Erste Weltcup-Saison geht zu Ende

Im den vergangenen vier Monaten war ich bei 23 Rennen an fünf Events am Start. Ich konnte das erste mal auf höchstem Niveau antreten und absolvierte die ganze Weltcup-Serie, reiste jedoch auch an einzelne Europacup-Rennen.


Erfolge 2020/2021

  • 2. Rang Abfahrt WC Saalbach, AUT

  • 3. Rang Abfahrt WC Saalbach, AUT

  • 3. Rang Riesenslalom EC St. Moritz, SUI


Meine beste Rennsaison

Dass 2020/2021 meine bisher beste Rennsaison werden soll, war ja irgendwie absehbar. Ich bin noch «neu» im Sport und die Fortschritte sind entsprechend gross. Aber so ganz klar ist es ja nie; dass ich gesund bleibe und weiterhin rasch dazulerne, ist ja nicht garantiert. Zudem war selbst im Dezember noch unklar, wie viele Rennen wirklich stattfinden können. Deswegen bin ich froh, hat's hingehauen und ich konnte viiiiele Erfahrungen sammeln. Dank einigen Podestplätzen darf ich nicht nur von Erfahrungen sprechen, sondern auch von ein paar Erfolgen. Ich bin jedoch noch nicht ganz dort, wo ich sein möchte… das Training geht weiter. Heute fahre ich nach Anzère im Wallis, wo ich mit dem Team ein paar Tage in den Toren verbringen werde. Weiter geht’s!



Überraschende Weltcup-Podestplätze

Die Highlights der vergangenen Saison waren sicher der zweite und und dritte Platz in den Abfahrten in Saalbach. Mit einem Weltcup-Podestplatz hätte ich nicht gerechnet!

Denn meine Erfahrungen in den schnellen Disziplinen halten sich noch sehr in Grenzen. Nicht nur, weil ich noch nicht so lange dabei bin, sondern auch weil die Trainingstage für Super-G und Abfahrt eher rar sind. Es müssen ganze Pisten gesperrt werden, das Wetter muss mitspielen und es ist viel Staff notwendig, um die Sicherheit zu gewährleisten. Umso mehr freue ich mich über das, was ich erreichen konnte und bin gespannt, was in Zukunft mit noch mehr Erfahrung möglich sein wird!


«You either win or you learn.»

Das Zitat von Nelson Mandela bringt es auf den Punkt: Es lief natürlich nicht immer top – aber ich lernte viel. Ich musste vor allem bei schweren Pistenverhältnissen einige Ausfälle hinnehmen, konnte jedoch skitechnisch nochmals deutliche Fortschritte machen. Vor allem im Slalom bin ich heute schneller unterwegs als noch vor einem Jahr – obschon die Disziplin wohl nie meine beste sein wird. Die im Slalom gewonnene Spritzigkeit und Technik hilft mir natürlich auch in den anderen Disziplinen.



Corona

Ich hab’s auch leid, aber der Punkt muss in diesem Zusammenhang erwähnt werden: 😉

Die Rennen fanden coronabedingt ausschliesslich in der Schweiz und in Österreich statt. Unser Glück ist des anderen Leid: Einige Nationen konnten nicht an die Rennen reisen bzw. wollten keine zweiwöchige Quarantäne in Kauf nehmen, wodurch die Anzahl Teilnehmeden zum Teil stark geschmälert war.

Die Weltmeisterschaft in Lillehammer NOR, das Weltcup-Finale in WC Sachalin RUS und der Weltcup in Beijing CHN (gleichzeitig Testevent für die Paralympics) konnten nicht stattfinden.



Danke für den Support!

Vielleicht war ich auch etwas beflügelt vom wachsenden Support, den ich in den letzten Monaten feststellen durfte: Das Crowdfunding ging durch die Decke, mein Gönnerverein 100er Club erhielt Zuwachs, ich darf mich inzwischen Sportsoldat nennen und auch das Medieninteresse stieg. Wahnsinn, wie das abging – vielen Dank all meinen Fans, Supportern und Sponsoren!


Weiter geht’s! / Pascal



Etwas beflügelt oder schon abgehoben? 😬😄

Alle Resultate

Mehr Details, Bilder und Videos der einzelnen Rennen finden sich in den jeweiligen Blogposts:


EC St. Moritz SUI

WC Veysonnaz SUI

WC Saalbach AUT

WC Leogang AUT

EC Malbun LIE