Selektioniert für Beijing 2022 🙌🏻💥



«Und, gasch etz ad Paralympics?» – Diese Frage wurde mir im vergangenen Jahr sehr oft gestellt. Ich musste immer vertrösten; ich wisse es noch nicht. Heute wurden nun die Namen der selektionierten Athlet*innen publiziert. Ich freue mich, bekannt geben zu dürfen, dass ich die Schweiz in China repräsentieren darf! 🙌🏻


Das Erreichen dieses Ziels und Erfüllen meines Traumes, an den Paralympics teilzunehmen, bedeutet mir viel. Aber wo und wie hat das alles begonnen?


 

Vom SMS zur Realität

Am 25. August 2016 verunfallte ich in Whistler, Kanada mit dem Mountainbike. Wenige Stunden später, noch vor der eigentlichen Operation, informierte ich meine Eltern und meine damalige Freundin per SMS. Mit wenig Einfühlungsvermögen, aus heutiger Sicht jedoch viel Wahrheitsgehalt, schrieb ich bereits in dieser Nachricht, dass ich in Zukunft sitzend Ski fahren werde. Fünf Monate nach dem Unfall – noch immer in der Reha – war es dann bereits so weit.



«Feyr und Flammä»

Das Feuer in mir war also entfacht. Durch die Rennluft, welche ich im Januar 2018 das erste Mal roch, wurde die Flamme zunehmend grösser: Das olympische Feuer war bald das Ziel.


All in!

Die Öffentlichkeit hat mit meinem Crowdfunding vor rund einem Jahr von diesem Traum erfahren. Viele Freunde, Bekannte und Unbekannte sind meinem Aufruf gefolgt und haben die Aktion durch die Decke gehen lassen. Das gesammelte Geld ermöglichte mir, mich im vergangenen Jahr ausschliesslich auf den Sport zu konzentrieren und so meinem Traum von den Paralympics etwas näherzukommen.



Der Traum wird wahr!

Ein herzliches Dankeschön an alle, die mich auf meinem Weg unterstützt haben. Meine Familie, Freunde, Trainer, Gönner und Sponsoren haben an mich und meinen Traum geglaubt und möglich gemacht, dass ich diesen nun leben kann.


Mögen die Spiele beginnen!

Am 5. März geht’s mit dem ersten Rennen los – mehr dazu bald im Blog.