Saisonrückblick 2017/2018

Die Saison ist nun auch auf dem Titlis-Gletscher zu Ende; Zeit, die Saison Revue passieren zu lassen.


Nach sieben Skitagen im Frühling 2016 bin ich im vergangenen Herbst 2017 in meine erste Saison im Monoskibob gestartet. Begleitetet von meiner Schwester fuhr ich eine Woche ins Kaunertal, wo ich das erste mal mit meinem eigenen Gerät fuhr, und nicht so recht wusste, was mich erwartet. Es funktionierte jedoch ganz gut und ich konnte bereits ein wenig in den Stangen trainieren. So wagte ich mich im November dann das erste Mal auf meinen früheren Hausberg «Titlis» und musste feststellen, dass ich in Sörenberg und Kaunertal nur selten «steile» Pisten fahren musste… Im Flachen hatte ich gar keine Mühe, im Steilen fuhr immer die Unsicherheit mit. So war Skifahren auch im Dezember in St. Moritz zu Beginn etwas frustrierend, aber langsam löste sich der Knopf etwas. Die Mühen wurden belohnt, als ich dann im Januar mit dem Stützpunkttraining starten konnte und wahnsinnig Spass in den Stangen fand. So folgte auch drei Rennen des Swiss Disabled Cups und die Schweizermeisterschaft, auf welche ich im Grossen und Ganzen sehr positiv zurückschaue.



Vielleicht hatte ich zu Beginn etwas hohe Erwartungen an mich selber, inzwischen bin ich aber auf einem Niveau, an dem ich wirklich Spass an der Sache habe – oder ich bin einfach etwas mehr «chill» 😉. Nun kann ich es kaum erwarten, in die nächste Saison zu starten!


Und: Ein riesiges Dankeschön geht an all jene, die mich diese Saison auf die Piste begleitet haben! Merci! 💚